Film

Wie sagen wir es unseren Kindern?

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1944
  • Deutsche Erstaufführung: 21.12.1949
  • Länge: 2296m 84min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Hans Deppe
  • Drehbuch: Toni Huppertz, Wilhelm Ehlers, Volker von Collande, Luiselotte Enderle
  • Autor: Wilhelm Ehlers, Heinz Riedel
  • Kamera: Robert Baberske
  • Musik: Hans Otto Borgmann
  • Ton: Erich Schmidt
  • Bauten: Wilhelm Vorwerg, Rudolf Linnekogel
  • Kurzinhalt:
    In einem Vorort von Dresden wohnt in einem kleinen Haus Käthe Westhoff, geschieden, mit ihren drei Kindern. Auf der anderen Seite eines unbebauten Grundstücks lebt der verwitwete Architekt Thomas Hofer in einer Villa mit seinen vier Jungs. Hin und wieder begegnen sich die Erwachsenen, finden sich auch sympathisch, aber keiner weiß vom anderen, wer er ist. Nur die Kinder wissen Bescheid, denn ih ...
    mehr
    In einem Vorort von Dresden wohnt in einem kleinen Haus Käthe Westhoff, geschieden, mit ihren drei Kindern. Auf der anderen Seite eines unbebauten Grundstücks lebt der verwitwete Architekt Thomas Hofer in einer Villa mit seinen vier Jungs. Hin und wieder begegnen sich die Erwachsenen, finden sich auch sympathisch, aber keiner weiß vom anderen, wer er ist. Nur die Kinder wissen Bescheid, denn ihr gemeinsamer Kampf- und Spielplatz ist das Grundstück. Da gehören blaue Flecken und Raufereien zwischen den Westhoff- und den Hoferkindern zur Tagesordnung, bis es Käthe zu bunt wird und sie dem Vater der Viererbande einmal die Meinung sagen will. Daraus wird eine sehr freundliche Unterhaltung und schließlich eine gemeinsame Dampferfahrt auf der Elbe mit freilich heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Kindern. Aber während der stillen Heimfahrt gestehen sich die gestreßten Eltern endlich ihre Liebe und beschließen zu heiraten. Das aber ruft den Protest der lieben Kleinen hervor: Die "Feinde" als Geschwister, nein, das wollen sie nicht. Erst ein Unfall der kleinen Sigrid und der (vorläufige) Verzicht der Eltern auf die Heirat bringt die kleinen Egoisten zur Vernunft. Und bei der Trauung verprügelt die jetzt vereinte Bande schon wieder eine Horde neuer "Feinde".
    weniger
  • Produktion: Ufa-Filmkunst GmbH., Berlin
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren